Konzerte im Radio

Konzerte

Mittwoch 00:05 Uhr NDR Blue

Nachtclub In Concert

Placebo Paleo Festival, Nyon, 27. Juli 2014 Fontaines D.C. Live at RTE 2, Irland, 27. Juli 2020 Stündlich Nachrichten, Wetter Erstsendung Mittwoch, Wiederholung am Donnerstag auf NDR Blue

Mittwoch 00:05 Uhr NDR Info

Nachtclub In Concert

Placebo Paleo Festival, Nyon, 27. Juli 2014 Fontaines D.C. Live at RTE 2, Irland, 27. Juli 2020 Stündlich Nachrichten, Wetter Erstsendung Mittwoch, Wiederholung am Donnerstag auf NDR Blue

Mittwoch 14:05 Uhr Ö1

Das Ö1 Konzert

Tonhalle Orchester Zürich, Dirigent: Paavo Järvi. Richard Strauss: Serenade Es-Dur op. 7 * Antonin Dvorák: Serenade für Bläser d-Moll op. 44 * Jean Sibelius: Rakastava (Der Liebende) op. 14 * Antonin Dvorák: Serenade für Streicher E-Dur op. 22 (aufgenommen am 20. Jänner bzw. 19. Juni in der Tonhalle Maag, Zürich). Präsentation: Peter Kislinger Ein Ö1-Konzert mit zwei Konzertmitschnitten aus der Tonhalle MAAG Zürich. Der erste entstand vor, der zweite nach der durch COVID-19 bedingten "Veranstaltungspause". Das Virus beeinträchtigt auch die Sanierung und den Umbau des Kongresshauses und der Tonhalle. Der Eröffnungstermin wurde von Frühling auf Herbst 2021 verschoben. Das Tonhalle-Orchester Zürich spielt seit September 2017 in der Tonhalle MAAG Zürich-Wes. Der "modulare Konzertsaal" bietet bis zu 1224 Sitzplätze. "MAAG" steht für Music Arts AG. Bläserserenaden - beeindruckend, schön, erquickend Die Bläserserenade des 17-jährigen Richard Strauss für 13 Bläser beeindruckte den Dirigenten Hans von Bülow so sehr, dass er sie in das Tourneeprogramm der von ihm geleiteten Meininger Hofkapelle aufnahm. Dieses Opus 7 war nicht die erste Komposition des Gymnasiasten, einige Lieder, das Streichquartett op. 2, die Klaviersonate op. 5 und sogar eine Sinfonie in d-Moll waren der Talentprobe vorangegangen. Das Konzert am 20. Jänner 2020 in der Tonhalle MAAG schloss mit einem Werk, von dem Johannes Brahms im Mai 1897 nicht genug bekommen konnte. Er schwärmte vom "schönen, erquickenden Eindruck" der Serenade für Bläser von Dvorák. Back on stage mit Sibelius Fünf Monate später, am 19. Juni, gab das Tonhalle Orchester Zürich, wieder unter der Leitung von Paavo Järvi, ein Konzert mit dem Titel "Back on stage". Das erste Konzert des Orchesters vor Publikum nach der COVID-19-bedingten Pause des Konzertlebens begann mit einem Kleinod, der "Rakastava"-Suite (Der Liebende) für Streichorchester von Jean Sibelius. Hochachtungsvoll Ergebenster Anton Dvorak "Wer 30 Jahre und darüber die Entwicklung zeitgenössischer Musik verfolgt hat, dem stellt sich ein eigenthümliches wehmütiges Gefühl [...] immer stärker ein [...], nämlich wie ausserordentlich selten ein [...] ganzes Talent ist. Man hat soviel mit Viertel- und Achtelbegabungen zu thun, dass man zuletzt das Vertrauen zu jeder neuen Bekanntschaft verliert." Dieser Stoßseufzer-Introduktion eines Verlegers folgte eine Arie auf einen vermeintlichen Naturburschen aus Böhmen namens Dvorák. Von ihm hatte der deutsche Verleger Fritz Simrock "Slawische Tänze" gehört. Also schickte Dvorák auf Nachfrage seine 5. Symphonie, zwei Quartette, zwei Trios, das Sextett, und von der "Serenade, die in Prag schon öfters mit grossem Beifall aufgeführt wurde", legte Dvorak einen "Clavierauszug" bei. Der Briefschluss: "Hochachtungsvoll Ergebenster Anton Dvorak (P.S.: Honorarforderungen liegen bei)."

Mittwoch 18:30 Uhr NDR kultur

Musica

75 Jahre NDR Elbphilharmonie Orchester Igor Strawinsky: Pulcinella, Suite aus dem Ballett NDR Elbphilharmonie Orchester Ltg.: Christoph von Dohnányi Aufzeichnung vom 19. Oktober 2006 in der Laeiszhalle Hamburg

Mittwoch 19:30 Uhr Ö1

Alte Musik - neu interpretiert

präsentiert von Gerhard Hafner. Clara Cecilie Thomsen, Sopran; Joachim Becerra Thomsen, Flöte; Hanna Loftsdóttir, Violoncello; Soren Christian Vestergaard, Cembalo. Werke von Johann Sebastian Bach, Herzogin Amalia von Brunswick,-Wolfenbüttel, König Friedrich II. von Preußen, Carl Philipp Emanuel Bach, Georg Philipp Telemann und Johann Joachim Quantz (aufgenommen am 19. Juni in der Dreifaltigkeitskirche Kopenhagen im Rahmen des "Copenhagen Baroque Festival 2020")

Mittwoch 20:00 Uhr rbb Kultur

RBBKULTUR RADIOKONZERT

Alondra de la Parra dirigiert das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Konzertaufnahme vom 04.12.2016 im Konzerthaus Berlin

Mittwoch 20:03 Uhr SWR2

SWR2 Abendkonzert - LIVE

Beethovens Sinfonien und ihre Vorbilder III Schwetzinger SWR Festspiele 2020 Akademie für Alte Musik Berlin Bernhard Forck (Konzertmeister) Luigi Cherubini: Ouvertüre zur comédie-héroïque "Lodoïska" Étienne-Nicolas Méhul: Sinfonie Nr. 1 g-Moll Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 "Schicksalssinfonie" (Zeitversetzte Übertragung aus dem Rokokotheater) Was in der fünften Sinfonie pocht und pulsiert und als Klopfzeichen des Schicksals gedeutet wurde, stammt ebenso aus Frankreich wie der "Éclat triomphale", zu dem sie mit ihrem Finale durchbricht. Beethoven lernte die Musik aus Frankreichs revolutionären Jahren bereits in Bonn kennen. In Wien verkehrte er oft im Hause des französischen Gesandten Graf Bernadotte und entwickelte eine starke Zuneigung zu Opern von Cherubini und Méhul. Letzterer wiederum warf mit seinen Sinfonien deutliche Blicke nach Wien, wo er die Hauptgattung großer Instrumentalmusik besser angesehen war als in Paris. In diesem Konzert begegnen sich (zumindest partiell) Geistesverwandte.

Mittwoch 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

haus von Danmarks Radio, Kopenhagen Aufzeichnung vom 01.10.2020 Sergej Prokofjew Suite Nr. 3 aus "Romeo und Julia" op. 101 Gustav Mahler "Lieder eines fahrenden Gesellen" für Singstimme und Orchester Maurice Ravel "Cinq mélodies populaires grecques" für Singstimme und Orchester Silvestre Revueltas "La noche de los Mayas" für Orchester Julian Prégardien, Tenor Dänisches Nationales Symphonie-Orchester Leitung: Alondra de la Parra

Mittwoch 20:04 Uhr HR2

Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2020 | mit Live-Konzert aus der Alten Oper Frankfurt

Django Bates Belovèd & hr-Bigband - Celebrating Charlie Parker Moderation: Daniella Baumeister Und ewig lodert die helle Flamme von Bird Livesendung

Mittwoch 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Ulrike Froleyks Unter Brüdern - Das Klavierduo Lucas und Arthur Jussen "Es ist, als würde man zwei BMW gleichzeitig fahren", sagte Dirigent Michael Schønwandt nach einem Dirigat mit Lucas und Arthur Jussen, und auch solistisch nehmen die beiden Brüder ihr Publikum mit auf eine rasante musikalische Tour. Die beiden Niederländer zählen mit ihrer orchestralen Klavierpalette schon jetzt zu den weltbesten Klavierduos und genießen nicht nur im Nachbarland Kultstatus. Dabei sind Lucas (26) und Artur (22) Jussen uneitel und bodenständig geblieben und wissen auch alles über das deutsch-niederländische Fußballproblem. Lucas kam über Fußball zum Klavier, als er 1998 bei der WM in Frankreich die Hymnen auf dem Klavier lernen wollte. "Oranje ist eigentlich der Anfang unserer Karriere", scherzt Arthur, der dem großen Bruder bald nacheiferte. Aktuell heißen die Idole Maria João Pires, bei der die Brüder in Portugal und Brasilien studierten, oder Menahem Pressler und Jan Wijn, bei denen die sie ihre Ausbildungen abschlossen. Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate D-Dur, KV 381 für Klavier zu 4 Händen Franz Schubert: Fantasie f-Moll, D 940, op. 103 für Klavier zu 4 Händen Leo Smit: Divertimento für Klavier zu 4 Händen Maurice Ravel: Ma Mère l"Oye - Cinq pièces enfantines, Suite für Klavier zu 4 Händen Hanna Kulenty: VAN ... für Klavier zu 4 Händen oder 2 Klaviere Lucas und Arthur Jussen, Klavier Aufnahme aus der Stadthalle Kleve

Mittwoch 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

Musik aus der Region

Mettlacher Kammermusiktage 2020 Franziska Hölscher & Friends Ramón Ortega Quero, Oboe Franziska Hölscher, Violine Kit Armstrong, Klavier Kompositionen von Jan Dismas Zelenka, François Couperin, Pavel Haas, Dmitrij Schostakowitsch, Kit Armstrong und Johann Sebastian Bach Konzert vom 2. August aus dem Zeltpalast Merzig

Mittwoch 20:05 Uhr BR-Klassik

Konzertabend

Mahler Chamber Orchestra Solist: Xavier de Maistre, Harfe Claude Debussy: "Danses sacrée et profane"; Elias Parish Alvars: Concertino e-Moll, op. 34; Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento D-Dur, KV 136; Béla Bartók: Divertimento Aufnahme vom 6. Juli 2020 in der Scheune des Kulturguts Hasselburg

Mittwoch 20:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Das tägliche Radiokonzert - Heute mit Clap Your Hands Say Yeah (1/2) Diese Indie-Rock-Band stammt aus Brooklyn, mit David Bowie hatten sie einen sehr prominenten Fan. Kein Wunder bei Songs wie "Is This Love" oder "In This Home On Ice". 2017 brachte die Band ihr bislang letztes Album "The Tourist" raus - und damit war sie auch bei Europas größtem Clubfestival zu Gast: Wir haben für Sie das Konzert von Clap Your Hands Say Yeah beim Reeperbahn Festival 2017.

Mittwoch 21:00 Uhr SRF 2 Kultur

Neue Musik im Konzert

My Lady Soul II In «Musik unserer Zeit» vom 28.10.20 sprach Thomas Kessler (zusammen mit Bettina Berger, Vera Schnider und Martin Bliggenstorfer von emsemble proton) über sein Stück «My Lady Soul» - über die Genese, sein Komponieren, Licht- und Schattenseiten.

Mittwoch 21:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Heute mit Clap Your Hands Say Yeah (2/2) und Odd Couple Das ist eine Band aus Berlin, die in ihrem Sound Garage Rock, Krautrock und Psychedelic Rock miteinander vermischt - während andere Songs dann auch von Genres wie Boogie beeinflusst sind. Ihre Live-Qualitäten haben Odd Couple auf schon bei Europas größtem Clubfestival unter Beweis gestellt: Wir haben für Sie den Mitschnitt ihres Konzerts beim Reeperbahn Festival 2018.

Mittwoch 22:05 Uhr Deutschlandfunk

Spielweisen

Auswärtsspiel - Konzerte aus Europa Mischsalate aus der Renaissance Vokalquartett Cantoría Leitung: Jorge Losana Aufnahme vom 10. März 2020 aus der Sala Oriol Martorell des Auditori in Barcelona Am Mikrofon: Helga Heyder-Späth Am 10. März 2020 war das junge Vokalquartett Cantoría zu Gast im Auditori in Barcelona und entführte sein Publikum in die Klangwelt der spanischen Renaissance. Unter anderem blätterte das Ensemble um den Tenor Jorge Losana im "Cancionero Musical de Palacio" aus der Zeit um 1500. Diese Sammlung mal inniger, mal launiger, mal derb-zotiger Lieder, die oft zwischen weltlich und geistlich changieren, gibt Einblicke in das reiche Musikleben am Königshof von Ferdinand von Aragón und seiner Frau Isabella von Kastilien. Etwas später, um die Mitte des 16. Jahrhunderts, entstanden die Ensaladas von Mateo Flecha. Diese "Salate" sind mit ihrer bunten Mischung an Texten und musikalischen Formen eine spanische Spezialität und ein ideales Repertoire für die spritzigen Interpretationen von Cantoría.

Dienstag Donnerstag