Features im Radio

Features

Freitag 09:05 Uhr Bayern 2

radioWissen

Glückshormone Komplexe Botenstoffe mit viel Wirkung Der Kuss Biologie einer Liebkosung Das Kalenderblatt 24.9.1906 Expressionistische Gruppe "Brücke" stellt zum ersten Mal aus, erfolglos Von Brigitte Kohn . Glückshormone - komplexe Botenstoffe mit viel Wirkung Autor: Bernd-Uwe Gutknecht / Regie: "Sauer macht lustig", sagt der Volksmund. Oder ist es doch die süße Schokolade, die glücklich macht? Auf der Suche nach dem andauernden Glück haben Forscher schon viele Theorien aufgestellt. Bei einer sind sie sich einig: Hormone spielen eine ganz bedeutende Rolle, wenn es um das seelische Wohlbefinden des Menschen geht. Und so hat sich der Begriff "Glückshormone" etabliert. Damit sind Botenstoffe gemeint, die Informationen zum Gehirn transportieren und unsere Stimmungslage beeinflussen. Serotonin etwa gilt als Schlafhormon, das uns ausgeglichen macht und deshalb ruhig schlafen lässt. Dopamin bewirkt genau das Gegenteil, treibt uns an zu Aktivitäten. Noradrenalin sorgt etwa dafür, dass wir in Gefahrensituationen schnell reagieren können. Oxytocin ist dafür verantwortlich, dass wir Gefühle entwickeln und ausleben können. Endorphine wiederum können uns in Euphorie versetzen. Ganz so einfach wie hier beschrieben sind die Wirkungsweisen der Hormone freilich nicht. Ernährungs-und Bewegungswissenschaftler, Neuro- und Verhaltensbiologen erklären den aktuellen Stand der Forschung zu den so genannten "Glückshormonen". Der Kuss - Biologie einer Liebkosung Autorin: Yvonne Maier / Regie: Christiane Klenz Küssen ist wunderbar. Es kann aber auch irgendwie eklig sein - jedenfalls, wenn man daran denkt, dass man dabei Speichel austauscht. Und trotzdem küssen die meisten von uns gerne - unter anderem natürlich, wenn wir verliebt sind und dabei Hormone ausschütten, die unsere Beziehungsfähigkeit fördern. Doch Küssen ist sogar gesund. Das sagen zumindest Kussforscher, sogenannte Philematologen. Denn wenn wir unseren Liebsten knutschen, schlägt das Herz schneller und die Atemfrequenz steigt. All das baut nebenbei Stress ab. Dazu ist Küssen ein Mini-Krafttraining: Durchschnittlich 38 verschiedene Muskeln aktivieren wir dabei. Weil wir beim Küssen Speichel austauschen, inklusive Bakterien und Viren, ist es auch ein Training für das Immunsystem. Erstsendung: BR 2018 Moderation: Yvonne Redaktion: Matthias Eggert

Freitag 15:05 Uhr SWR2

SWR2 Feature

Legale Ausbeutung - Doku über Deutschlands unsichtbare Arbeitssklaven aus Osteuropa das ARD radiofeature Von Charly Kowalczyk (Produktion: RB 2021) Hunderttausende Menschen aus Bulgarien, Rumänien und Polen sind gekommen, um der Armut ihrer Heimatländer zu entfliehen. Doch das deutsche Arbeitsrecht erlaubt Unternehmen und skrupellosen Netzwerken, sie dennoch auszubeuten. Mit Werk- und Leihverträgen ausgestattet, werden sie in Sammelunterkünften untergebracht und müssen dafür überzogene Mieten zahlen Sie schuften für geringe Löhne in Schlachtbetrieben, in Pflegediensten oder auf dem Bau. Dennoch wollen die meisten in Deutschland bleiben.

Freitag 19:05 Uhr Ö1

matrix - computer neue medien

Junge Sendungsmacher/innen über Memes, Video-Streams und Instagram-Kunst Und wieder wird unsere Sendungsfläche von ein paar Digital Natives gekapert. Diesmal von der Redaktion "Follow Me", einer Gruppe junger Sendungsmacher/innen aus dem "Radiokolleg". Sie präsentieren uns ihre Lieblings-Memes und was sie sonst noch so an der digitalen Welt beschäftigt. *The End. Vom Aussterben der Videotheken. * "Ich muss jetzt schnell los, damit ich es noch rechtzeitig ins Westend für mein abendliches Filmprogramm schaffe." Dieser Gedanke strukturierte Jahre meinen Alltag, als das Westend - eine kleine Filmvideothek in meinem Leipziger Stadtteil Schleußig - zu meinem externen Wohnzimmer zählte. Ich besuchte sie auf meinem Heimweg, um durch die Filmkollektion zu stöbern und borge mir DVDs aus. Seit diesem Sommer kann ich meinen Fernseher nicht mehr mit diversen Filmen bespielen, denn die Filmgalerie hat im Mai geschlossen. Damit habe ich nicht nur mein kleines Stadtteilrefugium verloren, das mir einen sozialen Austausch garantierte und mit dem ich Heimatgefühl verband, sondern auch eine Fundgrube an Filmen, die ich auf keiner Streaming-Plattform finde. Eine Hommage von Luna Ragheb an die vielen kleinen Filmgalerien, die im Zeitalter der Digitalisierung verschwinden. *Kunst auf Instagram: eine virtuelle Galerie?* Social Media, insbesondere Instagram, ist ein wunderbares Tool für junge Kunstschaffende, ihre kreativen Werke einem großen Publikum zu präsentieren. So wirkt es zumindest. Doch wie viel Arbeit ist es, sich selbst einen Namen in der großen Online Welt zu machen? Die Algorithmen der Big Data Giganten haben es nicht zum Ziel, Kultur zu unterstützen, sondern Geld zu machen. Wie schafft man es sich gegen sie zu behaupten und sich bereits als junge/r Künstler/in einen Namen in der Kunstszene mithilfe von Social Media zu machen? *Ins Land der Träume - ohne Smartphone* Für mich ist der Bildschirm wie ein Buch vor dem Einschlafen. Früher habe ich am Abend auf meinem Röhrenfernseher "Unser Sandmännchen" geschaut. Heute sind es Youtube Videos. Warum begleiten mich Bildschirme bis in die Welt der Träume? Und was macht den Unterschied zwischen aktivem Einschlafen und dem Einschlafen mithilfe von Serien, Filmen oder Youtube Videos? Nicholas Ivansists hat ein Selbstexperiment durchgeführt und eine Woche lang ausprobiert, wie es sich auf die Qualität seines Schlafes auswirkt, wenn er ohne Smartphone ins Bett geht. Redaktion: Franz Zeller und Ulla Ebner Moderation: Fabiola Noll und Julia Jesch.

Freitag 19:05 Uhr BR-Klassik

Das Musik-Feature

Avantgardisten als Protagonisten Die Neue Musik im Roman Von Thorsten Preuß Wiederholung am Samstag, 14.05 Uhr Innerhalb der Kulturszene fristen sie eher ein Nischendasein, ihre Namen kennen zumeist nur Insider, ihre Hörerschaft ist vergleichsweise übersichtlich. Umso bemerkenswerter, dass zeitgenössische Komponisten immer wieder als Hauptfiguren in Romanen auftauchen - meist verschlüsselt, aber gleichwohl deutlich erkennbar. Avantgardisten wie Iannis Xenakis, Giacinto Scelsi oder Hans Werner Henze wurden so zu Protagonisten in der Literatur. Meist geht es dabei nicht so sehr um Versprachlichung ihrer Musik, sondern eher um Charakterporträts, um Anekdotisches und Schrulliges. Der Leser kann also die unterhaltsamen, ja amüsanten Seiten der Neuen Musik entdecken. Thorsten Preuß stellt einige Beispiele vor.

Freitag 20:05 Uhr Deutschlandfunk

Das Feature

Hilf mir, ich bin weiß! Rassismus in Deutschland Von Mutlu Ergün-Hamaz und Veronica Frenzel Regie: Nikolai von Koslowski Produktion: Deutschlandfunk 2021 Bisher hielt sich die weiße Journalistin Veronica Frenzel für eine Verbündete rassistisch Diskriminierter - bis sie in die Nazi-Geschichte ihrer Familie abtauchte. Der Autor of Color Mutlu Ergün-Hamaz wiederrum musste sich selbst aus rassistischen Mustern befreien. Gemeinsam erkunden sie, wie sich die Machtverhältnisse ändern ließen. Bei einem Antirassismus-Workshop entdeckt die Journalistin Veronica Frenzel, dass die NS-Vergangenheit ihrer Großeltern hässliche Spuren in ihr hinterlassen hat. Sie beginnt nachzuforschen, wie sie bis heute selbst verstrickt ist, und stürzt in eine Sinnkrise. Bisher glaubte sie auf der Seite der Ohnmächtigen zu stehen, schrieb immer wieder über die Ungerechtigkeiten, die Nicht-Weißen widerfahren. Einen Mitstreiter findet sie in dem Antirassismus-Trainer Mutlu Ergün-Hamaz. Gemeinsam ergründen sie zusammen, wieso sie andere - und das trotz ihrer linken Überzeugungen - immer wieder kleinmachen. Sie treibt die Vision eines Deutschlands, in dem niemand mehr diskriminiert wird. Das Feature bildet ihre Suche ab, die vor allem aus zahlreichen Begegnungen mit neuen und alten Weggefährten besteht, sowie einer Menge entlarvender Momente. Hilf mir, ich bin weiß!

Donnerstag Samstag